Notarkostenrechner & Grundbuchrechner

Die Nebenkosten machen beim Immobilienkauf einige tausend Euro aus. Mit dem Notarkostenrechner vom Handelsblatt können Sie die Notarkosten und Grundbuchkosten berechnen lassen, die beim Kauf einer Immobilie anfallen. mehr...

Bitte wählen Sie Ihren Rechenweg:

Kauf einer Immobilie und Eintragung neuer Grundschulden Sie möchten eine Immobilie erwerben und die Notar- und Grundbuchkosten erfahren bzw. Sie möchten nur eine neue Grundschuld im Grundbuch eintragen lassen.
Löschung oder Abtretung von Grundschulden Sie sind bereits seit einiger Zeit Besitzer einer Immobilie und wollen eine Veränderung im Grundbuch vornehmen, d.h. Sie wollen eine Grundschuld löschen und eine neu eintragen oder eine bestehende Grundschuld abtreten.

1. Möglichkeit: Kauf einer Immobilie und Eintragung neuer Grundschulden

 Euro
 
 Euro

Dies kann keine genaue Kostenaufstellung sein, weil jede Vertragsgestaltung und alle Grundbuchveränderungen mit bestimmten Gebühren veranschlagt werden. In dieser Darstellung können nur die hauptsächlichen Kosten dargestellt werden. Mit Inkrafttreten des neuen Gesetzes (Gerichts- und Notarkostengesetz – GnotKG) – gültig ab 01. August 2013 - wurden einige Leistungen zusammengefasst. Trotzdem können noch einzelne, kleinere Notarleistungen separat abgerechnet werden, die in diesem Vergleichsrechner nicht erfasst sind. Eine genaue Kostendarstellung können Sie von Ihrem Notar erfahren, wenn Sie ihm genau mitteilen, welche Leistungen Sie vom Notar erwarten, wie das Grundbuch des Vorbesitzers aussieht und was im Grundbuch genau eingetragen und verändert werden soll.

Quelle: FMH-Finanzberatung
Realisierung: ALF AG

Die Kosten für eine Grundschuldeintragung gelten immer für eine Eintragung. Wird eine Grundschuld von 300.000 Euro in drei Teilbeträgen eingetragen, müssten Sie für jeden Teilbetrag die Kosten für die Grundschuldeintragung berechnen. Drei mal 100.000 Euro ist etwas teuerer als einmal 300.000 Euro.

Dies kann der Fall sein, wenn das benötigte Darlehen nicht als ein Darlehen von einer Bank vergeben wird, sondern unterschiedliche Darlehen oder Geldgeber eingeplant sind. Dies könnte sein: ein zusätzliches KfW-Darlehen, ein Bauspardarlehen oder andere Geldgeber.

Sollten Sie die Grundschuldeintragung in Form eines Grundschuldbriefes wünschen, würde dies die Grundschuldeintragung um 30% verteuern. Die Eintragung als Grundschuldbrief ist für Privatpersonen selten notwendig. Wer häufig den Geldgeber wechseln will oder freie Grundschulden an andere Gläubiger abtreten wird, für den kann sich diese Form lohnen.

Einige Gerichte erheben diese Kosten, obwohl es hierfür keinen Gebührentatbestand gibt.

Zu diesen Kosten gibt es keine klare Aussage, ob die Notare hier eine Extra-Gebühr erheben dürfen oder ob dieser Aufwand in der Betreuungsgebühr für den Kaufvertrag enthalten sei.

Über eine abschließende Aussage von Ihnen würden wir uns freuen.

Werden dem Gericht die Daten in elektronischer Form für eine automatische Weiterverarbeitung übermittelt, kann der Notar dafür diese Wertgebühr erheben, die max. 250 Euro betragen darf. Es geht dabei um eine strukturierte Aufbereitung der Daten.

Sollten Sie die Grundschuldeintragung in Form eines Grundschuldbriefes wünschen, würde dies die Grundschuldeintragung um 30% verteuern. Die Eintragung als Grundschuldbrief ist für Privatpersonen selten notwendig. Wer häufig den Geldgeber wechseln will oder freie Grundschulden an andere Gläubiger abtreten wird, für den kann sich diese Form lohnen.

Einige Gerichte erheben diese Kosten, obwohl es hierfür keinen Gebührentatbestand gibt.

Die Kosten fürs Notaranderkonto beziehen sich in dieser Berechnung darauf, dass Sie nur den über eine Grundschuld/Hypothek abgesicherten Betrag über ein Notaranderkonto abwickeln. Wird der gesamte Kaufpreis oder andere Beträge über ein Notaranderkonto verwaltet, ändert sich jeweils der Betrag. Sollte das Notaranderkonto in Teilbeträgen aufgelöst werden, also nicht in einer Summe darüber verfügt werden, dann erhöht sich das Entgelt geringfügig. Wie bei Grundschuldeintragungen gilt auch hier, dass geringere Beträge prozentual höhere Kosten verursachen.

Formel für Hebegebühren ab 10.000 Euro am Beispiel von 12.563 Euro:
Der Gegenstandswert wird durch 1.000 Euro geteilt und dann mal 2,5 gerechnet. Anschließend werden noch 37,50 Euro addiert.
12.563 : 1.000 x 2,5 = 31,41 + 37,50 = 68,91 Euro

In den neuen Bundesländern ist ein um 10% reduzierter Betrag zu bezahlen.

Die Nebenkosten bei der Immobilienfinanzierung

Wer ein Haus kauft, muss neben dem eigentlichen Kaufpreis auch noch Nebenkosten mit einplanen. Das sind Notargebühren und Grundbuchkosten, die mindestens 1,5 bis 2 Prozent des Kaufpreises ausmachen. Hinzu kommen noch Maklergebühren und die Grunderwerbsteuer.

In Deutschland muss ein Immobilienkauf beim Notar beglaubigt werden. Andernfalls ist der Vertrag ungültig. Damit will der Gesetzgeber Käufer und Verkäufer beim komplexen und teuren Geschäft schützen.

Die Kosten für den Notar sind im Gerichts- und Notarkostengesetz (GNotKG) fest vorgeschrieben. Darin enthalten ist die Beurkundung und die Eintragung der Grundschuld beim Grundbuchamt. Wie hoch diese Kosten insgesamt ausfallen, zeigt Ihnen unser Grundbuchrechner.

Was ist die Grundschuld?

Die Grundschuld bezeichnet den hypothetischen Wert des Grundstücks, das für eine Hypothek dienen kann. Es ist sozusagen das Pfandrecht, mit dem ein Kredit abgesichert werden kann. Sie dient der Bank als Absicherung, falls der Kreditnehmer seine Schulden nicht mehr abbezahlen kann.

Was ist das Grundbuchamt?

Das Grundbuchamt ist ein behördliches Register indem festgehalten wird, wem welches Grundstück gehört oder wie es belastet ist.

Was ist ein Notaranderkonto?

Beim Notaranderkonto handelt es sich um ein Treuhandkonto, das vom Notar geführt wird. Darüber wird der Immobilienkauf abgewickelt. Es wird nach Ermessen des Notars eingerichtet. Voraussetzung dafür ist ein „berechtigtes Sicherungsinteresse“ gemäß § 54a Abs 2 Beurkundungsgesetz (BeurkG) vorliegt. Das entsteht, wenn etwa die Immobilie aus einer Zwangsversteigerung stammt.

Maklergebühr und Grunderwerbssteuer

Die Maklergebühr liegt im Schnitt zwischen 3 und 6 Prozent des Kaufpreises zuzüglich Mehrwertsteuer. Die Höhe der Grunderwerbssteuer ist in jedem Bundesland unterschiedlich. Derzeit liegt sie bei 3,5 bis 6,5 Prozent des Kaufpreises. In der Tabelle finden Sie die Grunderwerbssteuer nach Bundesland aufgelistet.

Bundesland Prozent
Baden-Württemberg 5,0
Bayern 3,5
Berlin 6,0
Brandenburg 6,5
Bremen 5,0
Hamburg 6,0
Hessen 6,0
Mecklenburg-Vorpommern 6,0
Niedersachsen 5,0
Nordrhein-Westfalen 6,5
Rheinland-Pfalz 5,0
Saarland 6,5
Sachsen 3,5
Sachsen-Anhalt 5,0
Schleswig-Holstein 6,5
Thüringen 6,5
Quelle: Eigene Recherche, Finanzämter der Länder, Stand: Oktober 2019


Autorin: Angelika Ivanov